ZFZ Stuttgart - Zahnmedizinisches Fortbildungszentrum Stuttgart
ZFZ Stuttgart - Zahnmedizinisches Fortbildungszentrum Stuttgart
x

Kursbeschreibung

Kurs weiterempfehlen

Dentalhygieniker/in Professional (DH-Professional)

Aufstiegsfortbildung zur/m Dentalhygieniker/in Professional nach der Fortbildungsordnung der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

DH Professional Eignungsprüfung: (Kurs-Nr. 18032)

schriftlich: 05.05.2018
mündlich/praktisch: 07.06.2018
Info-Pflichtveranstaltung für Teilnehmerinnen u. Chefs: 21.07.2018

DH Professional Kurs 2018/2019: (Kurs-Nr. 18030): 08.10.2018–11.04.2019

 

Ziel der Fortbildung

 

(1)    Zielsetzung der Fortbildung ist es, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine berufliche Qualifikation und einen Aufstieg zu ermöglichen, der sie nach Delegation im rechtlich zulässigen Rahmen, insbesondere unter Beachtung des Zahnheilkundegesetzes (ZHG), befähigen soll, ihre/seine beruflichen Handlungsfähigkeiten kompetent und patientenorientiert umzusetzen, ein professionelles und begründetes Verständnis des eigenen Fachgebietes zu entwickeln, wissenschaftliche Behandlungskonzepte und Methoden anzuwenden sowie fachpraktisches Handeln von übertragenen Behandlungsmaßnahmen anforderungs- und patientenbezogen nachhaltig zu gestalten.

 

Die Fortbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmer sollen insbesondere die Qualifikation und Befähigung erlangen,

 

a)   Anamnesedaten im Rahmen zugewiesener Aufgabenstellungen zu erheben, bei Bedarf ergänzende Befunddaten zusammenzustellen,

 

b)   Veränderungen am Zahnfleisch, der Mundschleimhaut, am Zahnhalteapparat und an den Zähnen zu erkennen, beratende Funktionen in Prävention und Therapie zu übernehmen sowie Wechselwirkungen zwischen Allgemeinerkrankungen und Erkrankungen der Mundhöhle zu beschreiben,

 

c)   intraorale Untersuchungsparameter zu bestimmen, zu analysieren und behandlungsbezogene Planungsentscheidungen mit zu treffen,

 

d)   Vorschläge für individuelle Behandlungspläne zu erstellen und zu erläutern, sowie nachhaltige Ziele, insbesondere bei parodontal erkrankten Patienten, zu definieren,

 

e)   eine prophylaxeorientierte Behandlungskonzeption umzusetzen, präventive Maßnahmen als individuelle Motivationsprozesse zur Gesundheitsförderung und -erhaltung durchzuführen,

 

f)    empfängerorientierte Kommunikation mit den Patienten aufzunehmen, durch psychologisch und pädagogisch strukturierte Gesprächsführung gesundheitsfördernde Verhaltensänderungen aufzuzeigen,

 

g)   demografisch bedingte Veränderungen des Arbeitsfeldes durch die Behandlung älterer Menschen und von Menschen mit Unterstützungsbedarf bedarfsorientiert zu bewerten und umzusetzen,

 

h)   Behandlungspläne und -maßnahmen unter fachlicher Berücksichtigung der dentalhygienischen Befundinterpretation umzusetzen,

 

i)    arbeitsorganisatorische Abläufe unter Beachtung des Praxiskonzeptes im Team sicherzustellen, Methoden der Qualitätssicherung und -entwicklung anzuwenden,

 

j)    Zusammenarbeit im Team und fachübergreifend zu fördern, vorhandene Tätigkeitsspielräume dabei zu nutzen, das soziale, methodische und personelle Handeln situationsbezogen zu reflektieren.

 

 

(2)    Die Fortbildung ist ausgerichtet auf eine Tätigkeit in der freien Praxis einer niederge¬lassenen Zahnärztin oder eines niedergelassenen Zahnarztes und in Zentren für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Sie ist Grundlage zur raschen und reibungslosen Vermittlung von Spezialwissen unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen.

Kursinhalt


Im Rahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung zur/zum DH Professional werden die für die Tätigkeit als DH Professional erforderlichen Kompetenzen und Qualifikationen vermittelt.

Der Unterricht erstreckt sich dabei insbesondere auf die nachstehenden Bereiche und baut grundsätzlich auf dem Kenntnisstand der Aufstiegsfortbildung zur/zum Zahnmedizinischen Prophylaxeassistenten auf:

 

1. Allgemeinmedizin und Naturwissenschaften

1.1 Anatomie, Histologie, Physiologie

 

a)   Zellen und Gewebe in ihren Funktionen beschreiben und im Kontext von Organen und Organsystemen differenzieren

 

b)   Blutkreislauf in seinen Strukturen erklären, zugeordnete Kreisläufe (Lunge, Körper) in ihren Bedeutungen unterscheiden

 

c)   Lymphsystem in der Struktur und den Aufgaben abgrenzen, Auswirkungen auf krankheitsbezogene Erscheinungsformen aufzeigen

 

d)   Endokrines System für das körperliche Gesamtsystem erläutern

 

e)   Funktionen des Atmungssystems beschreiben, Bedeutung der Lunge erläutern

 

f)    Verdauungssystem in der Abgrenzung der Verdauungsabschnitte kennzeichnen, Aufgaben und Funktionen klassifizieren

 

g)   Kaumuskulatur, mimische Muskeln und Kiefergelenk in ihrem Zusammenspiel, ihren Verläufen und Funktionen unterscheiden

 

h)   Nervensystem in seinem anatomischen und funktionellen Aufbau erläutern

 

i)     Epidemiologische Grundlagen und demografische Auswirkungen als Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten analysieren

 

j)     Bakterien in ihrer Morphologie unterscheiden und deren Stoffwechsel beschreiben

 

k)   Mikroorganismen nach ihren Eigenschaften und den pathogenen Wirkungen differenzieren

 

l)     Präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionserkrankungen aufzeigen

 

m) Evolution und Genetik im Zusammenhang mit Zahnerkrankungen erläutern

 

n)   Anorganische Chemie und deren Bezug zu Stoffwechselabläufen im Körper herstellen, den Aufbau und die Eigenschaften von Stoffen erklären, die Bildung von Verbindungen beschreiben und das Prinzip des Säure-Basen-Systems erläutern

o)   Organische Chemie und deren Bezug zu Stoffwechselabläufen im Körper herstellen, die Inhaltsstoffe der Nahrung differenzieren und den Aufbau von Kohlenhydraten, Proteinen und Lipiden erklären

 

1.2 Allgemeine Pathologie/Orale Manifestation von Allgemeinerkrankungen und deren Pathophysiologie

 

a)   Stoffwechselstörungen, Störungen des Kreislaufes sowie Einteilung und Ablauf der Entzündung und Wundheilung beschreiben und erläutern

 

b)   Tumorarten beschreiben und ihre Malignität differenzieren

 

c)   Orale Manifestation von Allgemeinerkrankungen und deren Pathophysiologie beschreiben

 

1.3 Pharmakologie

 

a)   Fachrelevante Arzneimittel nach Art und Wirkungen sowie den Anwendungsgebieten unterscheiden

 

b)   Wirkungsmechanismen fachrelevanter Arzneimittel zuordnen und unerwünschte Nebenwirkungen aufzeigen

 

c)   Behandlungsrelevante Wirkungen von Arzneimitteln bei Risikopatienten beurteilen

 

1.4 Dermatologie

 

a)   Fachrelevante Hautveränderungen erkennen

 

b)   Mundschleimhauterkrankungen beschreiben

 

 

2. Zahnmedizin

2.1 Ätiologie und Pathogenese der Parodontopathien

 

a)   Ursachen, Entstehung und Klassifikation von Parodontopathien erläutern

 

b)   Wirkungsweisen und Anwendung von Antibiotika in der Parodontaltherapie beschreiben

 

c)   Dentalhygienische Behandlungsplanung auf der Grundlage der vorgegebenen Therapieschritte im Kontext der verschiedenen Parodontopathien analysieren und umsetzen

 

d)   Chirurgische und nichtchirurgische Therapieverfahren erläutern, Maßnahmen und Möglichkeiten der Regeneration/Reparation beschreiben

 

e)   Erhaltungsmaßnahmen in der Parodontaltherapie planen und durchführen


2.2 Orale Pathologie

 

a)   Pathologische Veränderungen der intraoralen Hart- und Weichgewebe beschreiben

 

b)   Regressive Veränderungen erkennen und unterscheiden

 

c)   Entzündungsprozesse und Zysten erkennen und unterscheiden

 

2.3 Orale Präventivmedizin/Kariologie

 

a)    Aufbau der Zähne erläutern und Destruktionen der Zahnhartsubstanzen erkennen und unterscheiden

 

b)    Faktoren der Kariesentstehung erläutern, Kariesstudien interpretieren und den Sachzusammenhang zwischen Karies und Ernährungsverhalten qualifizieren

 

c)    Mikrobielle Zahnbeläge kennzeichnen und die Funktion des Speichels und des Sulcusfluids erläutern

 

2.4 Röntgenologie

 

Röntgenaufnahmen sachgerecht erstellen

 

2.5 Ernährungslehre

 

a)   Zuckerersatzstoffe und  -austauschstoffe vor dem Hintergrund zahngesunder Ernährung gegenüberstellen

 

b)   Individuelle Ernährungsanamnese der Patienten aufstellen, die Ergebnisse analysieren, ernährungsmitbedingte Erkrankungen der Mund- und Zahngesundheit durch das Beziehungsgeflecht von Ernährung und Verhalten aufzeigen, durch Ernährungslenkung und –beratung Patienten zur Verhaltensänderung motivieren

 

c)   Individuelle Ernährungspläne für Patienten aufstellen und evaluieren

 

 

3. Fachübergreifende Bereiche

3.1 Psychologie/Pädagogik/

 

Zielgruppenspezifische Patientenführung

 

a)   Kommunikationsprozesse mit internen und externen Beteiligten initiieren und fördern

 

b)   Situations- und adressatengerechte Kommunikation mit den Patienten führen; auf Kommunikationsbereitschaft der Patienten einwirken, dabei auf unterschiedliche Gesundheits- und Lebenssituationen der Patienten eingehen

 

c)   Konfliktsituationen erfassen, situationsbezogene Lösungsstrategien entwickeln, Compliance des Patienten fördern

 

d)   Team führen, Handlungsspielräume zur Erreichung von Zielen festlegen, Führungsgrundsätze berücksichtigen und angemessene Führungstechniken anwenden

 

e)   Mitarbeiter/innen hinsichtlich ihrer beruflichen Entwicklung beraten und unterstützen

 

f)    Stressmuster erkennen, Stressfaktoren reduzieren, Methoden zur Stressbewältigung anwenden

 

3.2 Rhetorik

 

a)   Verbale und nonverbale Kommunikation patientenorientiert einsetzen

 

b)   Moderationstechniken auswählen und anwenden

 

c)   Präsentationen erstellen und vortragen

 

3.3 Ergonomie

 

a)   Arbeitsplatz und -bedingungen im Hinblick auf gesundheitliche Risiken analysieren

 

b)   Strategien und Maßnahmen zur Verhaltensprävention umsetzen und auf das Arbeitsumfeld übertragen

 

3.4 Fachliteratur / Kolloquien

 

a)   Informationen unter Nutzung verfügbarer Literatur- und Datenquellen erschließen, interpretieren und ggf. auf das berufliche Handlungsfeld übertragen

 

b)   Statistiken, Dokumentationen, Tabellen anforderungsbezogen auswerten

 

c)   Handlungsfeldbezogene fachliche Zusammenhänge erkennen und analysieren

 

d)   Informationen und Erfahrungen verarbeiten, in künftigen Arbeitsprozessen einsetzen, Lernprozesse und -abläufe individuell und selbstverantwortlich i. S. des lebenslangen Lernens umsetzen

 

3.5. Administration / Rechtsgrundlagen

 

a)  Therapieplanung nach vorheriger zahnärztlicher Diagnostik unter Berücksichtigung der patientenbezogenen Ausgangssituation begleiten und unterstützen

 

b)  Befundadäquate und altersdifferenzierte Patientenbetreuung und- begleitung durch ein Recall-System organisieren und verwalten

 

c)  Rechtliche Rahmenbedingungen, insbesondere Zahnheilkundegesetz (ZHG), für die eigene Tätigkeit kennen

 

d)  Vorschriften des Medizinproduktegesetzes sowie weitere hygienerechtliche Vorschriften/Empfehlungen sachkundig umsetzen

 


4. Patienteninformation

 

a)   Ursachen und Verlaufsstadien von Karies und von parodontalen Erkrankungen aufzeigen, Patienten hierüber informieren

 

b)   Anwendung individueller Mundhygienehilfsmittel und -methoden aufzeigen, Patienten hierzu anleiten und Umsetzung kontrollieren

 

c)   Ernährungsberatung im Zusammenhang mit der Entstehung von Karies und anderen Zahnhartsubstanzdestruktionen patientenadäquat umsetzen

 

d)   Verhalten nach Eingriffen in der Mundhöhle aufzeigen

 

e)   Pflege von Zahnersatz und von kieferorthopädischen Apparaturen aufzeigen

 

f)    Patienten über Ziele, Wirkungen und Notwendigkeiten einer Parodontaltherapie informieren

 

 

5. Patientenbehandlung

5.1 Untersuchung und Befundung des oralen Systems mitwirkend begleiten

 

a)   Anamnese erheben und behandlungsspezifisch interpretieren

 

b)   Plaque- und Blutungsindices aufnehmen

 

c)   Sondierungstiefen messen

 

d)   Furkationsbefall, Zahnbeweglichkeit und Rezessionen überprüfen und dokumentieren

 

e)   Plaqueretentionsstellen erfassen

 

f)    Röntgenbilder zur Erkennung von krankhaften Veränderungen an Zähnen und am Parodont interpretieren

 

g)   Mundfotografien zur Dokumentation und Motivation erstellen

 

h)   Testverfahren zur Bestimmung des Karies- und Parodontitisrisikos anwenden

 

i)    Ernährungsprotokolle auswerten, interpretieren und behandlungsorientiert vermitteln

 

5.2 Befunde in fachlichem Austausch mit der Zahnärztin/dem Zahnarzt analysieren, den rechtlichen Einsatzrahmen und die Kompetenzen abgrenzen, die eigenen Behandlungsschritte befundabhängig ausrichten und kontrollieren

 

5.3 Praktische Behandlungsdurchführung

5.3.1 Vorbereitende Maßnahmen

 

a)   Instrumente rechtskonform aufbereiten, bereitstellen und instand halten

 

b)   Parodontalinstrumente aufschleifen

 

5.3.2 Aktive Behandlungsschritte

 

a)   Parodontalinstrumente und Materialien sachgerecht und systematisch  unter Berücksichtigung der Zahn-, Wurzel- und Implantatmorphologie einsetzen

 

b)   Harte und weiche Beläge von Zähnen, Zahnwurzeln und Implantatoberflächen entfernen

 

c)   Supra- und subgingivale bakterielle Ablagerungen entfernen (geschlossenes Vorgehen)

 

d)   Überstehende Restaurationsränder entfernen

 

e)   Füllungen rekonturieren und polieren

 

5.3.3 begleitende Behandlungsmaßnahmen

 

a)   Medikamentöse Begleittherapie risikoorientiert anwenden

 

b)   Medikamententräger herstellen und anwenden

 

c)   Lokale Fluoridierungsmaßnahmen ausführen und über systematische Fluoridierungsmaßnahmen beraten

 

5.3.4 Patientennachsorge

 

a)   Individuelle Patientennachsorge planen, organisieren und begleiten

 

b)   Erhaltungsfördernde Maßnahmen bei Zähnen, Implantaten und prothetischen Rekonstruktionen durchführen

Rechnungsempfänger

Noch nicht registriert? Passwort vergessen?

Rechnungsempfänger

Kursdaten

Datum:
08.10.2018–11.04.2019
Uhrzeit:
08.00 - 17.00 Uhr
Kursgebühr:
8.500,00 €
Weitere Gebühren:
Eignungsprüfung: 300,00 €
Prüfungsgebühr: 550,00 €
Instrumentarium: ca. 600,00 €
Ort:
ZFZ Stuttgart, Herdweg 50, 70174 Stuttgart
Fortbildungs-punkte:
0
Kurs-Nr.:
18030
Zielgruppe:
Zahnmedizinische Mitarbeiterinnen

Anmeldeunterlagen

Anmeldeunterlagen für die DH-Professional-Eignungsprüfung:

 

  1. Kopie des Zahnmedizinischen fachangestellenbriefes/ Helferinnenbriefes mit Prüfungszeugnis
  2. Privatanschrift ZFA/ZAH
  3. Kopie der ZMF/ZMP Urkunde
  4. Kopie des Fachkundenachweises "Röntgen- und Strahlenschutz"
  5. Tabellarischer Lebenslauf

 

 

    Anmeldeunterlagen für die DH-Professional-Fortbildung

     

    1. s. Anmeldung zur Eignungsprüfung
    2. Bescheinigung "betrieblicher Ersthelfer"

     

     

     

    Kontakt und Information

    Ihr Kontakt:
    Patrizia Rüfle
    Telefon:
    07 11 / 22 71 6-38
    Telefax:
    07 11 / 22 71 6-41
    Kontaktformular

    Informationen herunterladen