ZFZ Stuttgart - Zahnmedizinisches Fortbildungszentrum Stuttgart
ZFZ Stuttgart - Zahnmedizinisches Fortbildungszentrum Stuttgart

Aktuelle Rückblick

 

28.01.2012

Das DH-Trainingscamp! Fortbildung der besonderen Art am 27. und 28. Januar 2012 im ZFZ Stuttgart

Eine besondere Fortbildung:
Das Trainings-Camp für Dentalhygienikerinnen am 27. und 28. Januar 2012 im Zahnmedizinischen Fortbildungszentrum Stuttgart (ZFZ) erfüllte diese Beschreibung in besonderer Weise:

Ausgangspunkt war eine Umfrage im Rahmen der Sommer-Akademie 2011, bei der die anwesenden Dentalhygienikerinnen ihre speziellen Wünsche an ein Update für DH's folgendermaßen definierten:

  • Ein praktisches Training, bei welchem bewusst über die Schulter der Teilnehmer geschaut wird. 
  • Wohin gehen die Trends in der Prophylaxe? Welche Beobachtungen und Erfahrungen haben die Lehr-DHs des ZFZ gemacht
  • Welche neueren Diagnostik-, Dokumentations- und Behandlungsverfahren gibt es? Was ist davon in der Praxis umsetzbar?
  • Austausch von Erfahrungen zwischen Teilnehmern und Referenten. 

Diese Wünsche wurden umgesetzt!

Aufgrund der praktischen Ausrichtung wurde die Teilnehmerzahl auf 32 begrenzt. Diese Kursplätze waren
innerhalb kurzer Zeit vergeben und einige DHs konnten leider keine Berücksichtigung mehr finden.

Das DH-Trainings-Camp 2012 war ein Erfolg!

Stellvertretend für die Kursteilnehmer hier die Stimmen zweier Teilnehmerinnen:

Redaktion: Sie waren Teilnehmer des ersten DH-Trainings-Camp des ZFZ Stuttgart. Wie waren Ihre Eindrücke?

DH Beatrix Jörg: „Ganz wichtig: uns wurde Zeit zum "Ankommen" gegeben. Wenn man sich sonst nur 1x jährlich zur DGDH Tagung vor der Sommer-Akademie sieht, hat Frau viel zu erzählen und zu berichten. Klar wurde auch der Abend dafür genutzt aber manche Dinge müssen gleich raus und können nicht 5 Stunden warten. Danach konnte man sich dann während dem praktischen Kursteil besser aufs Detail konzentrieren.
Das jeder Teilnehmerin offen stand wo und mit was Sie die Kurszeit nutzt war beinahe innovativ. Es war schnell klar wo die Schwerpunkte lagen. Meiner Meinung nach waren das Airflow und -PAROStatus. Aber auch mutige, schwierige Themen wie Periimplantitis oder alltägliches wie das Schleifen hatte Raum zur Diskussion und / oder Übung bekommen. Das war sozusagen ein Rundumpaket. Ich habe mich sehr umsorgt gefühlt, dazu trug nicht nur der persönliche und charmante Einsatz der ZFZ Mitarbeiter(innen) bei, sondern es wurde auch für das leibliche Wohl mit frischem Obst gesorgt. Wunderbar!"

DH Sonja Wolf: „Meine Eindrücke waren durchweg positiv. In den Phantom- und Behandlungsräumen des ZFZ waren verschiedene Themenbereiche aufwändig vorbereitet. Ich fand zu meiner Beruhigung viel Altbewährtes aber auch viele aktuelle Entwicklungen/Arbeitstechniken z.B. für manuelle und maschinelle Instrumentation, PC-gestützte Befundaufnahme mittels Headset mit Spracheingabe und über die aPDT. Das gesamte Training hatte keinen starren Unterrichtsplan sondern Workshop-Charakter, eben eine Fortbildung "der besonderen Art". Wir konnten immer zwischen den verschiedenen Bereichen hin- und herwechseln je nach Interessenlage.
Kursteilnehmerinnen und Referentin DH Melanie Thumm im Gespräch
Die DHs des ZFZ, Angelika Kohler-Schatz, Melanie Thumm und Evelyn Ziegler waren jederzeit ansprechbar für individuelle Fragen. Sie wurden nicht müde uns immer wieder einzuladen alles in die Hand zu nehmen und am Phantom oder gegenseitig selbst zu testen.
Es blieb auch Zeit (da kann es nie genug sein) zum Erfahrungsaustausch der DHs untereinander, sehr schön war auch das gemeinsame Abendessen."

Redaktion: „Glauben Sie, dass die teilnehmenden Dentalhygienikerinnen auch in der Praxis profitieren werden?

DH Beatrix Jörg: „Wer das nicht macht, war nur zum Kaffeetrinken da. Denn bei jedem Kurs nimmt man irgendetwas mit. Und sei es das gute Gefühl, sich bisher gar nicht so schlecht durchgeschlagen zu haben."

DH Sonja Wolf: „Profitiert haben wir sicher alle von diesem Trainingscamp. Aus dem breiten Angebot konnte bestimmt jede Teilnehmerin etwas mitnehmen.
Sei es aus dem praktisch/technischen Bereich für das tägliche arbeiten oder auch Anregungen für eventuell Neuanschaffungen.
Ich kann jedenfalls für mich sagen, dass ich hochmotiviert in die neue Arbeitswoche gestartet bin. Der Refresh für eine vernünftige Sitzposition/Patientenlagerung hat mir sehr gut getan, da wird man einfach leider irgendwann nachlässig. Außerdem habe ich das subgingivale Pulverstrahlen mit neuem Wissen angewandt und eine Änderung bei der
Abschlussfluoridierung vorgenom-men. Jetzt freue ich mich, dass ich vielen Patienten zusätzlich eine schonende Möglichkeit der Biofilmentfernung anbieten kann."

Redaktion: Das ZFZ plant im Januar 2014 eine Neuauflage.
Über welche Themen würden Sie sich freuen? Welche Verbesserungs-vorschläge hätten Sie ans ZFZ?

DH Sonja Wolf: „Dass die Fortbildung alle zwei Jahre stattfinden soll finde ich gut. Durch die ständige Weiterentwicklung und Einführung neuer Produkte ist eine unabhängige Einschätzung der ZFZ Mitarbeiter aus meiner Sicht immer wertvoll.
Ich würde mir zusätzlich noch wünschen etwas über neue Entwicklungen/Produkte für die häusliche Pflege zu erfahren. Was kann ich meinen Patienten für Zuhause an Tipps und neuen Hilfsmitteln (Zahnpasten, Spüllösungen etc.) mitgeben oder empfehlen.
Ich wäre 2014 gerne wieder mit dabei.
Kleiner Tipp an Interessierte: Die Anmeldung nicht zu lange hinauszögern, die Plätze waren dieses Mal schnell vergeben!"

DH Beatrix Jörg: „Warum erst in zwei Jahren? Aufgrund der großen Resonanz und des tollen Angebots würde ich mich über ein weiteres Trainings-Camp im kommenden Jahr sehr freuen."

Fazit aus Sicht des ZFZ:
Es war eine große Herausforderung, den unterschiedlichen Ansprüchen und Erwartungen der DHs gerecht zu werden. Dieser Spagat scheint jedoch gut gelungen.
Das ZFZ wird die Anregungen der Teilnehmer aufnehmen und diese in kommende Trainings-Camps im ZFZ einfließen lassen.